Mittwoch, 24. Juli 2013

MMB Vergleich : WR 200 - NSR 125 - DT 125

Anfangs war es geplant den NSR 125 Membranblock für das Projekt zu verwenden. Da bei meinem WR 200 Motor jedoch ein passender Membranblock sowie Ansaugstutzen mitgeliefert wurde stehe ich nun vor der Wahl welcher der Markenblöcke sich besser eignet.

Nun hier ein Vergleich des NSR, WR 200 und DT 125 Membranblock sowie Ansaugstutzens. 

1. Der Original Membranblock - Original Ansaugstuzen

Daten:

- Membranblock Yamaha DT 125 Original
- Lochabstand 65x50mm
- 6 Klappen System
- Fensteröffnungen 13x25mm (erweiterbar auf 13,6x26,0mm)

Der originale Membranblock ist hier nur zum Vergleich und steht nicht zur Debatte. Das dieser bei der DT 125 schon "relativ" klein ist zeigt sich wenn man ihn neben dem Membranblock der NSR 125 sieht. Selbstverständlich sind beide Motorräder grundverschieden (NSR deutlich mehr auf Maximalleistung ausgelegt) dennoch kommt dieser extrem kleine Membranblock für ein >200cm³ Fahrzeug nicht in Frage.





Je nachdem ob der Ansaugstuzen eine Aussparung an der linken Seite hat, sind 31 oder 32 mm mit dem originalen Ansaugstuzen ohne weiteres möglich. Ein 34er Vergaser sollte auch noch passen jedoch wird dann das Material schon sehr dünn. Dies ist dann auch nur mit dem Ansaugstutzen ohne Aussparung möglich.

Original Ansaugstuzen ohne Aussparung.



Vorteile des original Ansaugstutzens sind, dass dieser ohne weitere Anpassungen in das Komplettsystem passt und den Anschluss für Resonazkörper und Ölpumpe mitliefert. Wenn jemand auf 165 cm³ Umbauen will empfehle ich 32mm Vergaser mit original Ansaugstutzen!


2. NSR Membranblock - NSR Ansaugstutzen

Daten:

- NSR Membranblock JC 22
- Lochabstand 70x50mm
- 6 Klappen System
- Fensteröffnungen 15x24mm (erweiterbar auf 16,3x25,5mm)



Hier im direkten Vergleich um original Membranblock.  Wie zu erkennen ist der NSR Block deutlich breiter und hat somit auch einen größeren Membranquerschnitt.


Als passenden Ansaugstutzen würde ich den der NSR verwenden. Dieser ermöglicht ohne Probleme Vergasergrößen von 32mm. Wenn man vorsichtig ist auch mehr.


Vorteil ist, dass dieser einen Strömungsgünstigen Übergang zum NRS Block bildet was der Strömungsgeschwindigkeit und somit auch der Füllung sehr zu gute kommt. Wenn man keinen WR Membranblock findet nur zu empfehlen.


3. WR 200 Membranblock - WR 200 Ansaugstuzen

Daten:

- Yamaha WR 200 Membranblock - Original
- Lochabstand 70x52,5mm
- Höhe des im Einlass verschwindenden Teils 40mm
- Seiten des in Einlass verschwindenden Teils 50x62mm
- 6 Klappen System
- Fensteröffnungen 16x29mm (erweiterbar auf 16,6x29,0mm)





Im aktuellen Zustand hat der Membranblock eine sehr interessante mechanische Spielerei welche sowohl für untere als auch für obere Drehzahlen die richtige Schwingungsstabilität bringen sollte.
(Boyese Membran)

Für niedrige Drehzalen brauch man Membranen die einfacher öffen, da dort der Ansaugdruck durch die niedrige Strömungsgeschwindigkeit gering ist. Leider fangen die Klappen bei hohen Drehzahlen an viel zu schnell und ungleichmäßig zu schwingen und sorgen für Verwirbelungen. Die eigentliche Funktion des Membranblocks ist damit hinfällig.

Für hohe Drehzahlen sind jedoch etwas stärkere Membran besser geeignet. Diese sind auch bei hohen Strömungsgeschwindigkeiten länger stabil.

Die Boynese Membran kombinieren dies. Bei kleinen Drezahlen öffnen die sechs kleinen Membranen, bei hohen Drehzahlen funktioniert dieser dann als zwei Klappen Membranblock.

Allerdings funktioniert diese Technik wohl in der Theorie besser als in der Praxis. Werde wohl normales Carbonmaterial verweden.

Wie auf dem 1. Bild zu sehen hat der WR Block keine Strömungsführung. Diese ist in dem Ansaugstutzen intigriert. Außerdem besitzt dieser als einziger unter den drei eine Doppellagige Dichtung. Der Membranblock hat im Gegensatz zu beiden anderen jedoch keinen Anschlag für die Membranen


Der Ansaugstutzen selber ist deutlich größer als der originale. Hat keinen Resonanzkammer und keinen Ölanschluss. Diesen werde ich nachrüsten. Hier ein Vergleich der Ansaugstuzen : 


Der Ansaugstuzen der WR 200 ist ohne weiteres auf 34mm vergrößerbar. Der originale Durchlass beträgt 29,5mm. Ich werde den Ansaugstuzen auf 35mm vergrößern um die Verwendung des 35 TMX Mikuni Vergasers zu Gewehrleisten.


Die Entscheidung:

Sofern sich nicht (mal wieder) was ändert werde ich den WR 200 Membranblock sowie den WR 200 Ansaugstutzen verwenden. Diese bieten sich am besten an und werden den größten Durchlass haben. Man sollte sich nicht von den extrem großen Öffnungen blenden lassen... Die Membranen öffen deutlich weniger, um so näher diese Richtung Befestigungsschrauben liegen. Vielleicht werde ich einen V-Force Membranblock zu betracht ziehen. Vielleicht werde ich auch versuchen, dass original Membransystem der WR 200 in Carbon nachzubauen.

Kommentare:

  1. Wie bekommt man einen nsr Membran block in den dt motorblock was muss man alles bearbeiten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Block muss dafür aufgefräßt werden, das geht aber nur wenn man den Block spaltet.

      Löschen